Zeitmanagement: Disziplin durch Sinnhaftigkeit

Kathrin Scheel

Die Autoren Collins und Hansen haben im Zeitraum von 2000 bis 2009 das Handeln besonders erfolgreicher Unternehmer untersucht und in dem Buch „Oben bleiben. Immer“ zusammengefasst. Dabei haben sie herausgefunden, dass es für besonders erfolgreiche Menschen stets etwas Größeres und Dauerhafteres als die eigene Person gibt. Sie alle werden leidenschaftlich dazu angetrieben, für etwas einzutreten, das über ihre persönlichen Belange hinausgeht[1].

Diese Vision oder auch der Sinn dessen, was wir tun, ist Voraussetzung für Disziplin – eine Beständigkeit im Handeln, die unsere Werte, Ziele und Leistungsstandards betreffen. Für ein exzellentes Zeitmanagement brauchen wir also an erster Stelle die intrinsische Motivation, die feste Überzeugung, dass das, was wir tun, auch sinnvoll ist.

Der Sinn ist Grundlage einer dauerhaften Konsequenz im eigenen Handeln. Disziplin erfordert unabhängiges Denken, verbunden mit der eigenen Bereitschaft, auch schwierigen Situationen zu trotzen. Und: diese Disziplin bezieht sich z.B. auch darauf, Zwänge zurückzuweisen, die „..nicht den eigenen Wertvorstellungen, dem eigenen Verhaltenskodex und langfristigen Zielen“[2] entsprechen.

Auch sie gingen äußerst diszipliniert vor:

„Anthony Trollope schrieb z.B. nur drei Stunden am Tag, hielt sich aber eisern an eine Rate von 250 Wörtern pro 15 Minuten. Wenn er einen Roman, an dem er arbeitete, vor Ablauf dieser drei Stunden beendete, begann er sofort mit dem nächsten.

Auch Ernest Hemingway dokumentierte seine tägliche Wortzahl in einer Tabelle, "um mich nicht selbst zu betrügen".

Der Psychologe Burrhus Frederic Skinner orientierte sich beim Schreiben an einer Stoppuhr und zeichnete die Anzahl seiner Arbeitsstunden und geschriebenen Wörter genau in ein Diagramm ein.“[3]

Hier noch 3 Tipps für Ihr persönliches Zeitmanagement:

  1. Stellen Sie sich täglich die Frage, welchem Sinn/welcher Vision Ihr heutiges Tun dient!
  2. Erstellen Sie eine realistische To-do-Liste  - was schaffen Sie wirklich? Reduzieren Sie Ihre Liste ggf. auf ein realistisches Maß – mehr schaffen Sie ohnehin nicht!
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie die Punkte, die auf der Liste stehen, konsequent und diszipliniert erledigen!

Wir wünschen wie immer viel Freude bei der Umsetzung!

 



[1] Collins, Hansen, Oben bleiben. Immer, campus 2009,  S. 581

[2] Collins, Hansen, ebenda, S. 41

[3] Harvard Business Manager, So teilten sich berühmte Genies ihren Tag ein, 26.02.2015, Teil 4

 

Bildnachweis Titelfoto: Piotr Marcinski/shutterstock.com

Schlagworte

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Kathrin Scheel

Kathrin Scheel ist Management Executive Coach (ECA), Lehrcoach und Lehrtrainerin (ECA) sowie Trainerin für Führung & Entwicklung. Und sie ist Mitgründerin von zeitsprung. Ihr sind die Einbindung von Führungskräften und Mitarbeitern im Unternehmen sowie deren Entwicklung sehr wichtig.

Zurück

Kommentare