Wie familienfreundlich ist ihr Unternehmen?

Kathrin Scheel

Wer ist attraktivster Arbeitgeber Deutschlands?

Solche Preisverleihungen finden sich immer häufiger im Netz. Ein Thema gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung – Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Hier bin ich vor kurzem auf einen Wettbewerb der berufundfamilie Service GmbH gestoßen, der das familienfreundlichste Unternehmen Deutschlands 2016 küren wird.

 

1 Praxisbeispiel - diva e-Netpioneer GmbH

Die IT- und Strategieberatung diva e-Netpioneer GmbH lebt Familienfreundlichkeit. Dort werden individuelle Arbeitsmodelle für jeden Mitarbeiter entwickelt, sobald eine Veränderung im Familienleben ansteht.

Einzelheiten aus dem Programm:

  • flexiblen Arbeitszeiten und Home-Office
  • Sabbaticals
  • Familienarbeitszimmer (In Notfällen kann der Nachwuchs mit an den Arbeitsplatz genommen werden.)
  • Vermittlung von professionellen Babysitter und Beteiligung an den Kosten für Meetings oder Terminen außer Haus
  • Unternehmen verfügt über Kontingente in Kindertagesstätten
  • Eigens gestaltetes Informationsheft zum Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ für alle Mitarbeiter

 

Männer wollen weniger, Frauen mehr!
Das neue Kinder- und Karriere-Modell.

Familienfreundlichkeit wird immer mehr von jungen Bewerbern vorausgesetzt. Viele möchten beides – Karriere und Kinder. Der Trend: Männer wollen weniger und Frauen mehr arbeiten. Darauf müssen Arbeitgeber reagieren. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen können hier ihre Chance nutzen und in Sachen Mitarbeiterbindung und Bewerbergewinnung punkten. Familienfreundliche Angebote machen Mitarbeiter zufriedener, motivierter und weniger gestresst, was wiederum in weniger Fehltagen resultiert. Nehmen Sie sich die Zeit, um sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Denken Sie bei familienfreundlichen Unternehmen auch an Pflegemöglichkeiten für Angehörige. Dieser Punkt wird in einer älter werdenden Gesellschaft zunehmend eine Rolle spielen.

 

Was tun Sie für einen familienfreundlichen Arbeitsplatz?

Bestenfalls haben Sie bereits Maßnahmen in Ihr Unternehmen integriert, die es Mitarbeitern erleichtern Beruf und Familie in Einklang zu bringen.  Setzen Sie dort an und überlegen Sie:

  • Welche Maßnahmen sind das konkret?
  • Wie viele Mitarbeiter nutzen sie?
  • Was könnten Sie an diesen Dingen verbessern?

 

Bedarf prüfen!

Bevor Sie (weitere) Maßnahmen planen, gehen Sie den Wünschen Ihrer Mitarbeiter auf den Grund.

  • Wie viele Ihrer Mitarbeiter haben Kinder?
  • In welchem Alter sind sie?
  • Wer Ihrer Mitarbeiter hat pflegebedürftige Angehörige?
  • Wo gibt es Probleme?
  • Welche Arbeitsabläufe können flexibel von zu Hause oder zu anderen Zeiten gestaltet werden?

 

So wird ihr Unternehmen familienfreundlich!

Wir haben einige Beispiele, wie Sie Ihr Unternehmen familienfreundlicher machen können, aufgelistet:

Flexible Arbeitszeiten

... können eine große Erleichterung im alltäglichen Familienleben darstellen. So sind zum Beispiel Öffnungszeiten von Versorgungseinrichtungen nicht immer mit regulären Arbeitszeiten zu vereinbaren. Auch auf spontane Ereignisse, wie Krankheit des Kindes, kann mit Home-Office oder flexiblen Arbeitszeiten besser reagiert werden.

Ein Beratungsangebot für familiäre Angelegenheiten

... kann dabei helfen, Probleme früh zu erkennen und Lösungen zu finden. Oft fehlt auch das Wissen über Möglichkeiten, die einem in besonderen familiären Situationen helfen können.

Einen Wechsel von Teilzeit und wieder zurück

... wünschen sich viele Mitarbeiter. So kann auf bestimmte Familiensituationen eingegangen und mehr Zeit für Pflege oder Kinderbetreuung eingeräumt werden, ohne Angst zu haben seinen Job zu verlieren. Die Sicherheit, nach einer gewissen Zeit wieder einsteigen zu können, ist hier sehr wichtig.

Unterstützung bei der Kinderbetreuung

... kann viele Gesichter haben. Zum Beispiel mit einem Spielzimmer im Unternehmen oder direkt ein Familienarbeitszimmer, in dem Eltern gleichzeitig arbeiten können und ihre Kinder im Blick haben. Bei kurzfristig ausgefallener Kinderbetreuung kann diese Möglichkeit viel Stress ersparen. Wie auch im Beispiel zu Anfang des Blogs, haben einige Betriebe Kontingente bei nahegelegenen Betreuungseinrichtungen und geben sogar Zuschüsse für diese Plätze.

Veranstaltungen und Feste,

.. die die Familie der Mitarbeiter einbeziehen, sind gerne gesehen. Mit einem Tag der offenen Tür kann der Nachwuchs die Arbeitsstelle der Eltern besser kennenlernen. Gleichzeitig findet auch untereinander ein Austausch statt. Veranstalten Sie auf dem nächsten Betriebsfest zum Beispiel auch ein Programm für Kinder.

 

Sind diese Maßnahmen auch in Ihrem Unternehmen vorstellbar?
Machen Sie den entscheidenden Sprung!

Herzliche Grüße,
Ihre Kathrin Scheel

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Kathrin Scheel

Kathrin Scheel ist Management Executive Coach (ECA), Lehrcoach und Lehrtrainerin (ECA) sowie Trainerin für Führung & Entwicklung. Und sie ist Mitgründerin von zeitsprung. Ihr sind die Einbindung von Führungskräften und Mitarbeitern im Unternehmen sowie deren Entwicklung sehr wichtig.

Zurück

Kommentare