Weiterbildung bringt weiter

Personalentwicklung Juliane Scheel

employer branding, weiterbildung, mitarbeiterentwicklung

 

Sie wissen es, Sie wissen es: Ohne Weiterbildung geht es nicht. Die Generation Y wünscht sich Entwicklungsmöglichkeiten – den meisten jungen Menschen ist das sogar wichtiger als die Höhe der Bezahlung! Und damit sind Sie nicht alleine, denn der Wunsch nach Entfaltung und Weiterentwicklung zieht sich durch die Generationen. Für Ihr Unternehmen sind die positiven Auswirkungen von Weiterbildungsangeboten ebenfalls vielseitig. Doch was genau gewinnen Mitarbeiter, Führungskräfte und Unternehmen, die sich intensiv mit dem Thema befassen?

Zum einen trägt der Faktor Weiterbildung wesentlich zu Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber bei. Erinnern wir uns: im Ranking der primären Eigenschaften, die beliebte Arbeitgeber auszeichnen, steht Weiterbildung an erster Stelle. Zum anderen können Sie mit sehr positiven Auswirkungen auf Ihr gesamtes Unternehmen rechnen:

• Performance und Produktivität Ihres Unternehmens werden steigen
• die Innovationsfähigkeit Ihres Unternehmens ist gesichert
• die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter werden weiter wachsen


Klassische Seminare waren gestern

In den letzten Jahren hat sich in puncto Weiterbildung viel getan, besonders, was die Formate angeht. Klassische Seminare, in denen auf „Vorrat“ gelernt wird, haben weitgehend ausgedient. An ihre Stelle treten individuelle Konzepte mit direktem Bezug zu den jeweiligen Arbeitsaufgaben. Die Digitalisierung leistet hier einen großen Beitrag: Lernen kann und muss individuell, effizient und flexibel gestaltet werden. Online Angebote sind auch aus der Weiterbildungswelt nicht mehr wegzudenken. Ein großer Vorteil hierbei ist, dass Sie und Ihre Mitar-beiter orts- und zeitunabhängig auf diese Angebote zugreifen können. Setzen Sie also orts- und zeitunabhängig auch das Thema Weiterbildung auf Ihrer Agenda ganz nach oben und bleiben Sie mit Ihren Mitarbeitern dauerhaft im Austausch zu innovativen Weiterbildungsangeboten.


Wie können Sie das Thema Weiterbildung in Ihrem Unternehmen konkret angehen?

Wir haben einige praktische Tipps für Sie zusammengestellt:

1.Beginnen können Sie zum Beispiel mit der Anlegung eines betriebsinternen Wikis. Sammeln Sie dort Wissen über verschiedene Themen, Neuerungen und betriebsinterne Abläufe. Jeder kann darauf zugreifen und sich Wissen zum gewünschten Zeitpunkt aneignen.

2. Eine weitere Möglichkeit sind Online-Kurse oder Webinare. Informieren Sie sich bereits vor der Planung der nächsten Angebote über die Vielfalt an Möglichkeiten und beziehen Sie auch hier wieder Ihre Mitarbeiter ein. Neben den digitalen Möglichkeiten gibt es eine Vielzahl weiterer innovativer Weiterbildungsangebote.

3. Ein Beispiel hierfür sind Job-Rotations oder Schulungen von Kollegen für Kollegen. Jeder Mitarbeiter ist Experte auf seinem Gebiet. Neu Eingestellte oder auch Mitarbeiter aus anderen Fachabteilungen können vom Wissen der Kollegen profitieren. Nutzen Sie auch Hospitationen, um Mitarbeitern Einblicke in andere Arbeitsbereiche Ihres Unternehmens zu gewähren.

Lassen Sie das nächste Seminar einmal von einem Kollegen selbst halten, anstatt sich einen Experten einzuladen! So sparen Sie Kosten, schätzen die Arbeit Ihres Mitarbeiters und der Inhalt wird maßgeschneidert für Ihr Unternehmen präsentiert.

Wie gehen Sie das Thema Weiterbildung in Ihrem Unternehmen an? Haben Sie schon eine Strategie oder stehen Sie noch ganz am Anfang? Hinterlassen Sie uns einen Kommentar, wir freuen uns auf den Austausch!

Der heutige Artikel ist Teil unseres aktuellen eBooks zum Thema Employer Branding. Für mehr Tipps können Sie das Buch hier als digitalen Download erwerben - und sofort loslegen! 

 

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Juliane Scheel

Juliane Scheel ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin (M.A. Interkulturelle Kommunikation) und arbeitet als aktive Texterin und Lektorin sowohl im wirtschaftilchen als auch im akademischen Bereich. Zudem gibt sie Seminare und Schreibberatungen und ist damit zeitsprungs Fachfrau rund um die Themen Text und Kommunikation.

Zurück

Kommentare