"Nur zufriedene Mitarbeiter kann man langfristig an die Firma binden"

Personalentwicklung Juliane Scheel

Zufriedene Mitarbeiter - Motivation am Arbeitsplatz - Interview mit OKE

Das Interview führte Juliane Scheel mit Frank Potthoff, Leiter des Gesundheitsmanagements. 

Die OKE Unternehmensgruppe entwickelt und produziert Kunststoffkomponenten für die Automobil-, Elektronik- und Möbelindustrie. Insgesamt gehören weltweit 18 Einzelunternehmen mit insgesamt ca. 2.000 Mitarbeitern zur Unternehmensgruppe; Tendenz steigend. Das Ursprungsunternehmen OKE (Osnabrücker Kunststoff Erzeugnisse) wurde bereits 1961 gegründet und begann als Zulieferer der Möbelindustrie. Heute finden sich die Produkte in nahezu allen Fahrzeugen weltweit.

Für ihr besonderes Mitarbeiterprogramm OKE-Plus wurde das Unternehmen bereits mit dem Health Award ausgezeichnet. In unserem Interview werden Sie heute erfahren:

  • - warum ein Mitarbeiterprogramm für den Unternehmenserfolg ausschlaggebend ist
  • - welche Möglichkeiten es gibt, ein solches Programm aufzubauen
  • - wie es auch mittelständischen Unternehmen mit kleinem Budget gelingt, viel für die Mitarbeiter zu tun
  • - wie Sie anfangen können, auch wenn Sie keine Ahnung haben, wo Sie anfangen sollen. 

Also, los geht’s:

Uns geht es ja heute besonders um das Thema Gesundheit und, wir haben es einleitend schon kurz erwähnt: Für Ihr betriebsinternes OKE-Plus-Programm für Mitarbeiter sind Sie bereits mit dem Corporate Health Award ausgezeichnet worden. Hat das Thema Gesundheit in Ihrem Unternehmen schon immer eine große Rolle gespielt?

Der Bereich Gesundheit spielt bei uns eine große Rolle und ist fest in unserer Unternehmenskultur verankert. An unserem Headquarter im westfälischen Hörstel arbeiten derzeit 500 Mitarbeiter. 2006 wurde das ca. 1.200 Quadratmeter große Kommunikationsgebäude auf dem Werksgelände errichtet. Hier befinden sich alle OKE-Plus-Bereiche. Unter OKE Plus verstehen wir ein Gesamtpaket für den Mitarbeiter. Das fängt beim sehr gesunden Essen im betriebseigenen Restaurant Schlemmerland an, reicht über ein vielseitiges Sport-, Entspannungs- und Vorsorgeangebot und geht hin bis zur Kinderbetreuung in der betriebseigenen KITA Zwergenland. Inzwischen nehmen ca. 95 % der Angestellten Angebote des OKE-Plus-Programms wahr.

 

Seit 2006 sind natürlich ein paar Jahre ins Land gegangen, aber vielleicht erinnern Sie sich noch: Woher kam denn der anfängliche Impuls, ein richtiges Programm zu entwickeln, dem Thema also einen eigenen Bereich - und damit auch Stellenwert - einzuräumen? Aus der Personalabteilung, aus der Chefetage oder vielleicht auch von den Mitarbeitern selbst?

Der Impuls zur Einrichtung des OKE-Plus-Programms kam vom Eigner selbst. Um im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig zu sein, brauchen wir die allerbesten Mitarbeiter und die bekommen wir in der „Provinz“ nur, wenn wir uns gut um unser Personal kümmern! Nur zufriedene Mitarbeiter kann man langfristig an die Firma binden. Und natürlich müssen die Geschäftsleitung und die Führungskräfte ihre Vorbildfunktion anerkennen. Nur dann können sie auch als Multiplikatoren im Gesundheitsmanagement agieren. Bei uns werden sie daher stetig eingebunden und durchlaufen auch selbst regelmäßig Fortbildungen, Trainings und jährliche Check-ups. Ein weiterer Vorteil: Durch den Sport und unser betriebseigenes Restaurant werden Hierarchien immer wieder durchbrochen.

 

Auf Ihrer Internetseite schreiben Sie: „Jeder braucht etwas anderes, um sich bei der Arbeit wohl zu fühlen, konzentriert arbeiten zu können und leistungsfähig zu bleiben.“ Wie schaffen Sie es, all diese individuellen Wünsche bei OKE Plus zu berücksichtigen?

Das stimmt und mittlerweile können wir den verschiedenen Bedürfnissen sehr gut gerecht werden. Wir haben unser Angebot auf vier Eckpfeiler gestellt, um möglichst all unseren Mitarbeitern etwas Gutes zu tun: Spaß an der Arbeit, persönliche Weiterentwicklung, Work-Life-Balance und Gesundheit. Wir möchten, dass Beruf und Familie gut vereinbar sind und haben deshalb neben einer betriebseigenen Kita, Vertrauensarbeitszeit und Home-Office-Möglichkeiten auch andere, verschiedene, flexible Arbeitszeitmodelle geschaffen.

Das Interieur unser Arbeitsräume ist uns sehr wichtig, da Mitarbeiter sich in schönen Räumen einfach wohler fühlen. Zufriedene Mitarbeiter arbeiten schneller und fallen weniger oft in Motivationslöcher. Auch unseren Maschinenpark halten wir immer modern, um technisch faszinierte Mitarbeiter langfristig bei Laune zu halten. Der ideale Arbeitsplatz ist aus unserer Sicht ein Ort, an dem man gerne Zeit verbringt! 

 

Wir konnten es bereits heraus hören: OKE Plus ist weit mehr als „nur“ ein Gesundheitsprogramm. So haben Sie zum Beispiel auch eine Akademie, in der regelmäßig Seminare angeboten werden. Warum spielt Weiterbildung Ihrer Meinung nach eine wichtige Rolle für die Mitarbeiter?

Das Lernwerk ist unsere Betriebsakademie. In der Automobilindustrie – und natürlich auch in anderen Branchen – herrschen hohe Leistungsanforderungen und auch hoher Druck. Durch die kontinuierliche Qualifizierung aller Mitarbeiter sind wir immer auf dem neuesten Stand und damit gut aufgestellt für die zunehmend rasanter verlaufenden Veränderungsprozesse. Durch Weiterbildungen setzen sich Mitarbeiter gerne überdurchschnittlich für den wirtschaftlichen Erfolg ein und bleiben dem Unternehmen lange treu. Unser Erfolg hängt ganz wesentlich ab von unseren hochmotivierten und hochqualifizierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.

 

Welche Themen decken Sie in der Akademie ab? Stehen die Angebote allen Mitarbeitern offen? Wer entscheidet, welche Inhalte angeboten werden?

Unser Lernwerk bietet jährlich über 50 Schulungen in den Bereichen Fachkompetenz, Sozialkompetenz, Managementkompetenz und Gesundheitskompetenz an.
Die Angebote stehen grundsätzlich allen Mitarbeitern offen! Ein wichtiger Punkt in unserer Unternehmenskultur ist das Mitbestimmungsrecht. Jeder kann Vorschläge einreichen oder auch Wünsche äußern, so dass das Programm jährlich variiert.

 

Und noch einen weiteren Punkt schreiben Sie groß: Familienfreundlichkeit. Auf Ihrer Internetseite steht: „Hast du kleine Kinder? Sie fühlen sich bestimmt im Zwergenland oder bei den Baßgeigenflöhen wohl.“ Lustige Namen, was kann man sich denn darunter vorstellen?

Genau, ein weiterer „Pluspunkt“ ist das ganzheitliche Betreuungssystem. In unserer Kindertagesstätte Zwergenland finden bis zu 20 Kinder zwischen vier Monaten und sechs Jahren Platz. Um diese kümmern sich bis zu sieben pädagogische Fachkräfte. Das Angebot existiert in erster Linie für Kinder von Mitarbeitern, aber auch Kinder von Externen finden hier Platz. Die Möglichkeit der qualifizierten Kinderbetreuung ist ebenfalls ein zugkräftiges Argument, das unserem Unternehmen schon viele hochqualifizierte Arbeitskräfte verschaffen konnte.

Aber es sind immer öfter nicht nur die Kleinen, die versorgt werden müssen: Durch den demografischen Wandel findet auch unser Bereich Elder-Care wachsende Beachtung, denn vermehrt werden auch pflegebedürftige Familienangehörige zur Herausforderung für Erwerbstätige. Seit 2014 unterstützt uns eine eigens dafür ausgebildete Pflegelotsin bei der Bewältigung der damit auftretenden Probleme.

 

Wenn man das so hört, klingt das natürlich alles ganz wundervoll und Ihr Engagement beeindruckt mich wirklich sehr! Einem mittelständischen Unternehmen, das noch ganz am Anfang steht, kommt aber sicher auch schnell der Gedanke: „Wie soll ich das jemals alles stemmen? Dafür habe ich weder die finanziellen noch die personellen Ressourcen!“. Um genau diesen Stimmen im Kopf Mut zu machen: Können Sie uns bitte noch ein bisschen etwas zur Entstehung von OKE Plus erzählen? Wie sind Sie ab der ersten Idee vorgegangen, um die Vision Realität werden zu lassen? Haben Sie Ihre Mitarbeiter in den Prozess einbezogen? Haben Sie sich externe Hilfestellungen geholt? Und wie ließ (und lässt) sich der finanzielle Extraaufwand stemmen?

Ja, natürlich haben auch wir klein angefangen! Mit einem Fahrradergometer und Obstsalat zum Frühstück. Ich denke, alles ist besser als nichts und ein Anfang lässt sich auch ohne großes Budget machen. Und ab da ist alles ein Prozess, so war das auch bei uns. Nach und nach kamen mehr und mehr Fitnessgeräte und Angebote dazu.

2006 entstand dann das heute noch bestehende Kommunikationsgebäude. Darin befindet sich unser Restaurant Schlemmerland, die Kindertagesstätte Zwergenland und unsere Fitnesswerkstatt.

Unsere Angebote analysieren wir durch regelmäßige Mitarbeiterbefragungen, um Vorschläge und Feedback zu erhalten. Unsere zwei angestellten Gesundheitsmanager und unser dualer Student am Standort Hörstel sind nah an unseren Mitarbeitern dran. Externe Hilfe wird nur gelegentlich in Anspruch genommen.

 

Wie gut wird das Programm angenommen? Wurde es von Anfang an viel genutzt oder hat es ein wenig Anlaufzeit gebraucht? Gibt es Bereiche, die von den Mitarbeitern besonders intensiv genutzt werden? Oder vielleicht auch solche, die keinen oder kaum Zuspruch finden?

Das Programm wurde von Anfang an gut angenommen und wird heute regelmäßig von sehr vielen Mitarbeitern genutzt: Etwa 95 % der Belegschaft nehmen ein bis mehrmals im Jahr Angebote des OKE-Plus-Programms in Anspruch. Besonderen Zulauf findet unsere Fitnesswerkstatt. Sie strahlt mit bodentiefen Glasfronten und Geräten der Premiumklasse. Im hinteren Teil sind noch laptopgesteuerte Rückentrainingsgeräte zu finden. Vor allem zur Mittagszeit ist die Fitnesswerkstatt ein sehr gut besuchter Ort. Aktionen, die keinen oder wenig Zuspruch finden, werden einfach wieder aus dem Programm entfernt und dann durch neue Ideen ersetzt.

 

Was hat sich verändert, seit Sie das Programm eingeführt haben? Hat es zum Beispiel merkliche Auswirkungen auf das Arbeitsklima, den Zusammenhalt im Team oder sogar auf die krankheitsbedingten Fehltage?

Da das Programm klein anfing und nach und nach wuchs, wurden die Fortschritte anfangs auch nur vereinzelt sichtbar. Heute sieht man die Auswirkungen aber dafür sehr deutlich. Wie schon gesagt nutzt ein Großteil der Mitarbeiter das Angebot, dadurch ist auch ein starker Zusammenhalt zwischen den Mitarbeitern merkbar.

Unsere Fehlzeiten sind weit unter dem Branchendurchschnitt. Verschiedene Bonusprogramme motivieren unsere Mitarbeiter zu einem gesünderen Lebenstil. 

 

Was würden Sie anderen kleinen und mittelständischen Unternehmen empfehlen, die ein ähnliches Programm entwickeln möchten? Was waren Ihre größten Learnings aus dem Prozess?

Wir empfehlen, klein anzufangen. Aktivitäten wie ein Lauftreff oder eine Nordic-Walking-Gruppe können sich gut auf die Gemeinschaft auswirken. Große Teamevents fördern den Zusammenhalt. Auf jeden Fall sollten die Mitarbeiter das Gefühl haben, dass Sie mit entscheiden, denn nur so wird das Programm auch gut angenommen. Außerdem ist es wichtig, dass die Geschäftsleitung hinter dem Programm steht – es muss von oben gelebt werden.

 

Und last but not least: Gibt es noch etwas, was Sie anderen Unternehmen gerne mit auf den Weg geben möchten? Dann ist hier Platz dafür!

Denken Sie langfristig. Eine Investition in gesunde und motivierte Mitarbeiter lohnt sich immer!

 

Wir bedanken uns recht herzlich für das Interview und wünschen Ihnen, Ihrem Unternehmen und Ihren Mitarbeitern weiterhin alles Gute!

Und jetzt freuen wir uns auf Ihre Ideen und Erfahrungen! Was machen Sie bereits oder welche Ideen wollen Sie in Ihrem Unternehmen umsetzen? Was hält Sie vielleicht noch davon ab, genau JETZT anzufangen? Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Mit besten Grüßen
Ihre Juliane Scheel

 

Mehr Informationen zur OKE-Group und dem Plusprogramm finden Sie hier https://www.oke.de/ und natürlich auf der Facebook-Seite des Unternehmens: https://www.facebook.com/OKEplus/.

 

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Juliane Scheel

Juliane Scheel ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin (M.A. Interkulturelle Kommunikation) und arbeitet als aktive Texterin und Lektorin sowohl im wirtschaftilchen als auch im akademischen Bereich. Zudem gibt sie Seminare und Schreibberatungen und ist damit zeitsprungs Fachfrau rund um die Themen Text und Kommunikation.

Zurück

Kommentare