Tipps für die Konfliktlösung im Gespräch

Führung & Unternehmenskultur Kathrin Scheel

Konfliktgespräch/shutterstock.com
Frau und Mann im beruflichen Konfliktgespräch

„Wenn ich a sehe, dann fühle ich b, weil ich c brauche. Deshalb möchte ich jetzt gerne d.“ – so beschreibt Marshall B. Rosenberg sein Modell der gewaltfreien Kommunikation. Rosenberg hat damit einen unschätzbaren Beitrag zur Konfliktlösung im Alltag, in Unternehmen und auf internationaler Ebene geleistet. Am 07.02.2015 ist Marshall Rosenberg gestorben.

Die vier Schritte der gewaltfreien Kommunikation

Für Ihre Praxis die 4 Schritte der gewaltfreien Kommunikation:
Beobachtung - Gefühl - Bedürfnis - Bitte

  1. Beobachtung
    Hier wird eine konkrete Handlung (oder Unterlassung) ohne Bewertung oder Interpretation(!!) beschrieben. Es geht hier also um die Trennung von Beobachtung und Bewertung. Z.B. Mir ist aufgefallen, dass Sie in den vergangenen Wochen morgens häufiger später ins Büro gekommen sind (Beobachtung) statt Sie sind faul und unzuverlässig (Bewertung).
  2. Gefühl
    Diese Beobachtung löst ein Gefühl aus, das im zweiten Schritt als Ich-Botschaft ausgedrückt wird. Z.B. Diese gerade beschriebene/beobachtete Situation löste in mir das Gefühl von .... aus.
  3. Bedürfnis
    Unser oben beschriebenes Gefühl steht mit einem Bedürfnis in Verbindung, das je nach Situation erfüllt oder verletzt wird. Z.B. Pünktlichkeit ist mir sehr wichtig!
  4. Bitte
    Der sich nun anschließende Schritt ist eine konkrete Bitte, die im Hier und Jetzt, also zeitnah erfüllbar ist und positiv formuliert wird. Rosenberg spricht hier von einer „positiven Handlungssprache“. Z.B. Ich habe deshalb die Bitte, dass Sie ...

Was Sie auf jeden Fall beachten sollten: Die gewaltfreie Kommunikation ist viel mehr als durch die 4 Schritte geprägt durch eine Haltung, die gekennzeichnet ist durch Empathie und den Versuch, unser Gegenüber zu verstehen.

Die 4 Schritte können aber ein guter Anfang auf diesem Weg sein. Probieren Sie es aus – gerne in den vielfältigen Situationen, die der Alltag bietet, und beobachten Sie, wie sich Ihre Kommunikation verändert!

zeitsprung wünscht dabei viel Vergnügen!

 

 

Quellen und weiterführende Hinweise

  • Rosenberg, Marshall B. (2012). Gewaltfreie Kommunikation (10. Auflage). Jungfermannsche Verlagsbuchhandlung, Hamburg

 

 

Bildnachweise:

  • Titelfoto: Jeanette Dietl/shutterstock.com
  • Achtung-Schild: aldorado/shutterstock.com

Schlagworte

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Kathrin Scheel

Kathrin Scheel ist Management Executive Coach (ECA), Lehrcoach und Lehrtrainerin (ECA) sowie Trainerin für Führung & Entwicklung. Und sie ist Mitgründerin von zeitsprung. Ihr sind die Einbindung von Führungskräften und Mitarbeitern im Unternehmen sowie deren Entwicklung sehr wichtig.

Zurück

Kommentare