Selbstmanagement – Tipps für den ersten guten Eindruck

Dominic Böhmer

Stellen Sie sich vor, Sie seien einem neuen Projekt zugeordnet und morgen ist die erste Projektsitzung. Oder Sie haben ihren ersten Tag als Führungskraft im neuen Team. Wie schaffe ich es, mich im Projektteam so zu positionieren, dass ich von den anderen Projektmitgliedern respektiert werde und meine Ideen und Vorschläge wahrgenommen werden? Wie überzeuge ich als Führungskraft das neue Team?

Worauf kommt es an?

US-amerikanische Studien unter anderem an der Columbia Business School und an der Stern School of Business in New York legen den Schluss nahe, dass unsere eigene innere Einstellung einen enormen Einfluss darauf hat, wie wir in solchen Situationen von anderen wahrgenommen werden und welchen Status wir in der sozialen Hierarchie dieser Teams erlangen.

Ein kurze Übung mit großer Wirkung

Schon mit einer einfachen, nur fünf Minuten dauernden Übung können wir uns in eine Grundstimmung versetzen, mit der wir die Chancen auf den gewünschten ersten Eindruck deutlich verbessern:

  • Um sich in eine eifrig-enthusiastische Stimmung zu versetzen, nehmen Sie sich ein Blatt Papier und einen Stift und schreiben Sie die zehn wichtigsten Ziele auf, die Sie in Ihrem Leben noch erreichen wollen.
  • Wenn Sie innerlich ein Gefühl der Selbstsicherheit erzeugen wollen, dann schreiben Sie drei konkrete Situationen auf, in denen Sie sich besonders selbstsicher gefühlt haben. Wählen Sie dann eine der drei Situationen aus und rufen Sie sich diese Situation möglichst genau wieder ins Gedächtnis. Wo sind Sie? Wer ist sonst noch da? Wie fühlen Sie sich? Welche Rückmeldungen erhalten Sie von den Personen um Sie herum?
  • Auch ein glücklich-zufriedenes Gefühl ist eine geeignete Stimmungslage für den ersten Auftritt im Team. Denken Sie an ein Erlebnis, bei dem Sie das letzte Mal so richtig glücklich und zufrieden waren. Vielleicht konnten Sie einen besonderen beruflichen Erfolg verbuchen oder haben sich im letzten Urlaub an einem schönen Ort besonders gut entspannt. Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich eine große Leinwand vor Ihren Augen vor. Auf dieser Leinwand sehen Sie sich in der Situation, in der Sie so glücklich und zufrieden waren. Wie fühlen Sie sich? Was sehen Sie? Was nehmen Sie wahr – vielleicht haben Sie einen besonderen Geruch in der Nase oder ein angenehmes Geräusch im Ohr?

Mit einer selbstsicheren Grundstimmung ergreifen wir in Gesprächsrunden und Veranstaltungen eher die Initiative. In einer glücklich-zufriedenen oder eifrig-enthusiastischen Grundstimmung entfalten wir mehr Kreativität bei Brainstormings oder Rätselaufgaben.

Positive Nebenwirkungen

Und diese Methode wirkt nicht nur bei neuen Projekten oder dem ersten Tag als Führungskraft. Weitergehende Studien zeigen auch positive Effekte bei Bewerbungen, Verhandlungen und Präsentationen.

Probieren Sie es doch einfach selbst einmal aus! Wir wünschen viel Erfolg dabei!

 

Quellen und weiterführende Hinweise

  • Galinsky, A. D., Kilduff, G. J. (2015). Reine Übungssache. Harvard Business Manager, Edition 4/2015

 

Bildnachweis Titelfoto: StockLite/shutterstock.com

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Dominic Böhmer

Dominic Böhmer

Dominic Böhmer ist Managementberater und Business Coach. Gemeinsam mit Kathrin Scheel hat er zeitsprung gegründet … für Unternehmen, die nachhaltige Veränderungen wollen und neben funktionierenden Prozessen & Strukturen auch Impulse für Führung & Zusammenarbeit suchen.

Zurück

Kommentare