Ist Personalentwicklung sinnvoll?

Personalentwicklung Kathrin Scheel

Wie sinnvoll ist Personalentwicklung? Welche Spielräume gibt es in der Personalentwicklung?

Eine Einladung zur Diskussion von Tina Röbel.

Vor kurzem habe ich zum dritten Mal eine Mail von einer ehemaligen Personalentwicklerin bekommen. Alle drei haben gekündigt, weil ihnen ihre Tätigkeit nicht sinnvoll erschien. Ich habe das genauso gemacht und arbeite mittlerweile als Coach. Meine Zweifel in der alten Stelle waren: Wozu leiste ich als Personalentwicklerin eigentlich einen Beitrag? Was ermögliche ich den Menschen? Wie begegne ich ihnen? Ist das sinnvoll?

Über die letzte Frage promoviere ich an der Humboldt-Uni in Berlin: Ist Personalentwicklung sinnvoll?

Ist Personalentwicklung sinnvoll?

Im betrieblichen Kontext wird sinnvoll oft gleichgesetzt mit „ökonomisch gewinnbringend“. Es fließt viel Energie darein zu zeigen, wie positiv sich das neue PE Projekt auf die bottom line auswirkt. "Wir geben nicht nur Geld aus, wir tragen zur Wertschöpfung bei!", ist die Botschaft.

Niedrigere Kosten oder größerer Nutzen sind aber nicht die einzigen Kriterien für Sinn. Personalentwicklung findet in einem sozialen Kontext statt. Personalentwicklung wird nicht von Robotern für Roboter gemacht, sondern von Menschen für Menschen. Und Menschen erleben Sinn, wenn etwas ihren Werten entspricht.

Wie Sie Ihr Privatleben minimieren, um mehr Zeit für die Karriere zu haben

Als Beispiel: Ein Seminar „Wie Sie Ihr Privatleben minimieren, um mehr Zeit für die Karriere zu haben" wäre legal möglich, ökonomisch bestimmt sinnvoll, fühlt sich aber irgendwie falsch an. Es verstößt gegen innere Überzeugungen. Entscheidungen für oder gegen bestimmte Personalentwicklungs-Angebote werden also nicht nur auf Grund ökonomischer Vorstellungen getroffen. Eine genauso große Rolle spielt die Frage, was ist ethisch legitim? Was ist „ok“?

Neben den ökonomischen Aspekten und den betroffenen Werten, sind natürlich auch die Interessen der Beteiligten relevant. Mit welchem Angebot können wir uns mit dem Betriebsrat gut stellen? Mit welchem können wir intern unsere Kompetenz zeigen?

Personalentwicklung - Ein Raum voller Alternativen

Zurück zur Ausgangsfrage: Ist Personalentwicklung sinnvoll? Ich glaube, zunächst ist wichtig, zu akzeptieren, dass Personalentwicklung Spielräume hat. Es gibt keinen Sachzwang, es gibt Entscheidungen. Es gibt immer verschiedene Alternativen – und es gibt immer die Option, etwas nicht zu tun.

Was mich für meine Promotion interessiert, ist, welche Werte bei Entscheidungen in der Weiterbildungsplanung eine Rolle spielen. Wer sich Statistiken zu Weiterbildungen anguckt, sieht, dass Weiterbildungschancen ungleich verteilt sind (Geschlecht, Alter, Hierarchie, Nationalität, …). Wer noch genauer hinschaut und die Angebote einzelner Unternehmen analysiert, sieht, das, Führungskräfte öfter Soft Skills und ihre Persönlichkeit entwickeln (sollen? dürfen?), während Mitarbeiter in der Produktion vor allem dann qualifiziert werden, wenn es technische Änderungen erfordern. Was stecken da für Werte dahinter? Was für ein Menschenbild wird dadurch deutlich? Wozu ist es gut, das genauso zu machen?

Wenn Sie Lust haben, den Sinn Ihrer Personalentwicklungs-Arbeit zu hinterfragen, stellen Sie sich die folgenden Fragen.

  • Welche Entscheidungen haben Sie im Rahmen der Personalentwicklung kürzlich getroffen?
  • Welche ökonomischen Überlegungen haben dabei eine Rolle gespielt?
  • Welche (eigenen) Interessen haben Ihre Entscheidung beeinflusst?
  • Welche Mitarbeiter sind von diesen Entscheidungen (nicht) betroffen?
  • Was zeigt die Entscheidung, welche Werte Ihnen wichtig sind? Was ist „ok“? Was wäre nicht „ok“?

Wenn Sie mögen, lassen Sie mich an den Antworten teilhaben. Wenn Sie mir ganz grundsätzlich widersprechen oder zustimmen möchten, freue ich mich darüber genauso.

Diskussion macht für mich Sinn :-).

Ihre Tina Röbel
tina.roebel@hu-berlin.de

 

Wissenschaftliche Publikationen zum Thema:

Von Hippel & Röbel (2016): Funktionen als akteursabhängige Zuschreibungen in der Programmplanung betrieblicherWeiterbildung.

Röbel (2016): The interaction of economic and pedagogical ideals in the context of workplace learning in Germany: a framework for empirical research – inspired by business ethics.

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Kathrin Scheel

Kathrin Scheel ist Management Executive Coach (ECA), Lehrcoach und Lehrtrainerin (ECA) sowie Trainerin für Führung & Entwicklung. Und sie ist Mitgründerin von zeitsprung. Ihr sind die Einbindung von Führungskräften und Mitarbeitern im Unternehmen sowie deren Entwicklung sehr wichtig.

Zurück

Kommentare