Neugier konkret - Neugierige Meetings statt Zeitfresser!

Personal Juliane Scheel

Zeitmanagement - Neugier in Meetings wecken. Employer Branding

 

Erinnern Sie sich noch an unseren Blogbeitrag von letzter Woche? Ich hatte Ihnen einen Weg gezeigt, um die Neugier Ihrer Mitarbeiter zu wecken, das Feuer zu entfachen. Und ich hatte Ihnen versprochen, Ihnen heute zu verraten, wie Sie das Feuer am Lodern halten. Dieses Versprechen werde ich natürlich einlösen, aber beginnen wir zuerst nochmal kurz an der Basis: Was bringt Ihnen ein neugieriges Team überhaupt? Wollen Sie denn überhaupt, dass Ihre Mitarbeiter ihre Nasen überall hineinstecken?

Ja, genau das wollen Sie! Denn wir reden hier natürlich nicht von einer Neugierde, die zum Tratsch in der Kantine führt, sondern von einer sehr produktiven Neugier, dem Motor von Kreativität, Wachstum und Entwicklung.

Hier nochmal auf den Punkt die Eigenschaften, die Neugier unter anderem aus uns allen herauskitzelt:

  • Motivation
  • Begeisterungsfähigkeit
  • Konzentration/Fokussierung
  • Wissensdurst.

All das sind nicht nur wichtige Eigenschaften für die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter, sondern auch für Ihr unternehmerisches Vorankommen unabdingbar.

Wie schaffen Sie es nun also, die vielen Vorteile neugieriger Mitarbeiter für sich zu nutzen?

 

Mit Neugier effektiv durch Meetings

Wenn ich zur Unternhemensberatung in die Unternehmen hineingehe und frage, was die größten Zeit- und Effektivitätsfresser sind, dann begegnet mir immer wieder dieselbe Antwort: Meetings. Meetings sind für viele eine echte Belastung ihres Workflows. Weil sie oft langatmig sind, man vom Hundertsten ins Tausendste kommt und am Ende doch das Gefühl hat, nicht wirklich etwas geschafft zu haben. Sicher kennen Sie das auch, oder? Dann werden Ihnen die folgenden 3 Tipps ganz sicher helfen, mehr Effizienz und Bewegung in Ihre Meetings zu bekommen!

 

Tipp 1: Schaffen Sie einen sicheren Rahmen

Für diesen Punkt werden Sie eventuell ein wenig Geduld brauchen, denn ein sicherer Rahmen ist (leider) das Gegenteil von dem, was wir aus der Schule kennen – wo doch allzu schnell der Rotstift angesetzt wird. Machen Sie Ihren Mitarbeitern deswegen ganz klar, dass es nun keinen Rotstift mehr gibt. Jede Idee ist willkommen und sei sie anfangs noch so unausgereift, abwegig, komisch. Wenn es Ihnen einmal gelungen ist, einen solch offenen und wertschätzenden Rahmen zu ziehen, dann werden Sie vom Schneeballeffekt profitieren: Denn neue Ideen machen neugierig und wer neugierig ist, der ist mit seiner vollen Konzentration dabei und denkt mit. Das bringt wieder neue Ideen hervor – das Feuer der Kreativität brennt lichterloh. Bleiben Sie also beharrlich und ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter immer wieder, Ihre Gedanken laut auszusprechen; die Mühe, die Sie damit vielleicht anfangs haben, wird sich in jedem Fall lohnen!

 

Tipp 2: Seien Sie Vorbild

Kinder lernen durch Neugier – und durch Nachahmung. Bei uns Erwachsenen ist das nicht anders. Auch für uns ist Neugier wie eine Initialzündung – und dann lassen wir uns davon inspirieren, wie andere es machen. Seien Sie also Neugier-Vorreiter und haben Sie den Mut, auch Ihre verrücktesten Ideen mit Ihren Mitarbeitern zu teilen. So sieht Ihr Team, dass auch Sie von Perfektion weit entfernt sind und dass auch für Sie Lösungsfindung ein Prozess ist. Meetings werden dadurch oft extrem aufgelockert und bekommen zudem eine Prise Humor – und mit einer gesunden Portion Humor lässt sich jedes Problem leichter lösen.

 

Tipp 3: Stellen Sie ungewöhnliche Fragen

Sicher haben Sie auch Ihre Routine – wie wir alle. Und natürlich sind Routinen auch gut und wichtig und helfen uns oft, Arbeitsabläufe reibungslos zu gestalten. Aber es wird Sie sicher nicht überraschen, wenn ich Ihnen sage, dass Routine so ziemlich das Gegenteil von Neugier ist. Wollen Sie also, dass Mitarbeiter NEUE und KREATIVE Ideen entwickeln, dann weichen Sie bewusst von Routinen ab. Im Meeting kann das zum Beispiel bedeuten, dass Sie ungewohnte Fragen stellen. Hier ein paar Beispiele:

 

Was können Sie tun, um Ihre Ziele maximal zu verfehlen?

Eine sehr ungewöhnliche Frage in einer Welt, in der alles auf Zielerreichung ausgerichtet ist. Aber sie wird Wirkung zeigen und neugierig machen. Und oft ist es leichter, zu formulieren, was man NICHT möchte, das Pferd quasi von hinten aufzuzäumen, und dann daraus die Lösung zu entwickeln.

Wenn Sie Geschäftsführer wären und heute das Meeting leiten würden, welche Punkte würden Sie unbedingt auf die Agenda nehmen? Welche Fragen würden Sie stellen?

Wenn Sie ich wären … Lassen Sie Ihre Mitarbeiter in die Rolle der Führungsposition schlüpfen. Damit sprechen Sie Ihnen Verantwortung und Vertrauen zu und vielleicht werden Fragen und Themen auftauchen, auf die Sie alleine nie gekommen wären. Ich habe in der Praxis sehr gute Erfahrungen mit diesem Rollentausch gemacht – probieren Sie es aus!

 

Was muss heute passieren, damit das Meeting für Sie von Nutzen ist?

Ich hatte es eingangs bereits gesagt: Viele empfinden Meetings als DIE Zeitfresser schlechthin. Mit dieser Frage können Sie das Meeting so leiten und strukturieren, dass keiner seine Zeit verschwendet sieht. So profitieren Sie nicht nur von effizienteren Meetings, sondern auch von zufriedeneren Mitarbeitern.

 

Das WIR gewinnt 

Abschließend kann ich Ihnen vor allem einen Tipp mit auf den Weg geben: Seien Sie offen und beziehen Sie Ihre Mitarbeiter in so viele Arbeitsprozesse wie möglich mit ein. Viel zu oft denken Führungskräfte, Sie müssten alles alleine machen und immer eine passende Antwort parat haben. Müssen Sie aber nicht! Nutzen Sie das gesamte Potenzial Ihres Teams und Sie werden zukünftig viel schneller ans Ziel kommen. Bleiben Sie neugierig! Das Wir gewinnt.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und: bleiben Sie schön neugierig!
Ihre Juliane Scheel

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Juliane Scheel

Juliane Scheel ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin (M.A. Interkulturelle Kommunikation) und arbeitet als aktive Texterin und Lektorin sowohl im wirtschaftilchen als auch im akademischen Bereich. Zudem gibt sie Seminare und Schreibberatungen und ist damit zeitsprungs Fachfrau rund um die Themen Text und Kommunikation.

Zurück

Kommentare