Nach dem Seminar ist vor dem Seminar: Wie Sie Weiterbildungsmaßnahmen effektiv evaluieren

Personalentwicklung Juliane Scheel

employer branding, weiterbildung, mitarbeiterentwicklung

In der letzten Woche hatten wir uns schon mit dem Wie und Was der Weiterbildung befasst. Heute soll es vor allem um das Danach gehen: Wie werte ich umgesetzte Maßnahmen aus?

Dieser Schritt ist extrem wichtig, wird unserer Erfahrung nach aber oft etwas stiefmütterlich behandelt. Dabei gehören die Erfahrungen, die wir selbst gemacht haben, zu unseren wertvollsten Ressourcen: Wir müssen nicht mehr spekulieren, sondern können ganz klar sehen, was effektiv und sinnvoll war und was vielleicht weniger gebracht hat. Auf dieser Basis können wir zukünftige Schritte immer besser und feiner planen - und so für mehr Effizienz und Zufriedenheit bei allen Beteiligten sorgen.

Wir zeigen Ihnen daher heute, wie Sie Weiterbildungsmaßnahmen mit großem Gewinn evaluieren. Aber vorab steigen wir ganz praktisch ein: Mit dem Platz 1 der besten Arbeitgeber Deutschlands (Focus Branchenranking) aus dem Jahr 2016:

 

Durch Weiterbildung auf Platz 1

Der Arbeitsbekleidungshersteller Engelbert-Strauss landete im Branchenranking der besten Arbeitgeber Deutschlands 2016 (Focus) auf Platz 1. Ein großer Faktor ist dabei das Engagement des Unternehmens in Sachen Weiterbildung. Das Unternehmen stellt seinen Mitarbeitern einen wohnlich eingerichteten Raum mit Fachliteratur und PCs zur Recherche bereit. Außerdem steht den Mitarbeitern ein Coach für berufliche und persönliche Fragen zur Verfügung.

 

Nach der Weiterbildung ist vor der Weiter- bildung - die Evaluation

Zu einer erfolgreichen Weiterbildung gehört eine anschließende Evaluation aus Unternehmer- und Teilnehmersicht. Die einfache Frage danach, wie den Teilnehmern die Weiterbildung gefallen hat, ist besser als nichts, bringt Ihnen aber wenig Informationen für Verbesserungsansätze. Investieren Sie hier mehr Zeit – es wird sich am Ende lohnen!

Bereiten Sie nach jeder Weiterbildung eine anonyme Befragung vor. Die Beachtung der folgenden 4 Komponenten kann dabei eine Hilfe sein:

In Anlehnung an das 4-Stufen-Modell der Evaluation nach Kirkpatrick

Aus dem 4-Stufen-Modell der Evaluation ergeben sich die folgenden Fragenkomplexe:

 

So erfragen Sie den Zufriedenheitserfolg

  • Wie haben Sie die Weiterbildung empfunden? 
  • Wie zufrieden waren Sie mit der Gestaltung? 
  • Was war für Sie interessant an der Weiterbildung?

 

So erfragen Sie den Lernerfolg

  • Was haben Sie aus dem Seminar mitnehmen können? 
  • Welche neuen Informationen zum Thema X haben Sie erhalten?

 

So erfragen Sie den Transfererfolg

Dieser Punkt ist enorm wichtig und sollte einige Zeit nach dem Seminarbesuch erfragt werden. Notieren Sie hierfür aber einen Erinnerungstermin, damit diese Fragen Ihnen im Alltag nicht wegrutschen.

  • Inwiefern setzen Sie Gelerntes im Arbeitsalltag um? 
  • Wie viel hat Ihnen die Weiterbildung für die alltäglichen Arbeitsaufgaben gebracht? 

Befragen Sie hierzu auch das Umfeld, zum Beispiel den direkten Vorgesetzten.

 

So erfragen Sie den ökonomischen Erfolg

Hier geht es darum, Kosten und Nutzen für das Unternehmen einige Zeit nach der Maßnahme abzuwägen. 

  • Inwiefern ist für Sie in Ihrem Unternehmen ein Erfolg durch die Weiterbildung zu erkennen? 
  • Haben sich der Zeitaufwand und die finanziellen Ausgaben gelohnt?

 

Wir hoffen, unsere Anleitung hilft Ihnen zukünftig bei allen Evaluierungsprozessen weiter und lässt Sie noch klarer reflektieren. Nutzen Sie noch andere Evaluationsstrategien, die sich in der Praxis bewährt haben? Dann erzählen Sie uns gerne in den Kommentaren davon!

Noch mehr gute Tipps von uns finden Sie in unserem aktuellen E-Book zum Employer Branding!

 

Und in der nächsten Woche wird es richtig praktisch: Wir schenken Ihnen eine Workshopanleitung, die Sie direkt in Ihrem Unternehmen umsetzen können.

 

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Juliane Scheel

Juliane Scheel ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin (M.A. Interkulturelle Kommunikation) und arbeitet als aktive Texterin und Lektorin sowohl im wirtschaftilchen als auch im akademischen Bereich. Zudem gibt sie Seminare und Schreibberatungen und ist damit zeitsprungs Fachfrau rund um die Themen Text und Kommunikation.

Zurück

Kommentare