Mit dem Wheel Projekte ins Rollen bringen – zum Beispiel Ihr Employer Branding

Führung & Unternehmenskultur Kathrin Scheel

Wie sinnvoll ist Personalentwicklung? Welche Spielräume gibt es in der Personalentwicklung?

Im Mai haben wir uns in einer Blogserie mit dem von David Allen entwickelten Konzept „Getting things done“ (GTD) beschäftigt. Insbesondere im dritten Teil von GTI - Erfolgsmethode für Ihr Selbstmanagement unserer Serie ging es um Projekte.

David Allen bezeichnet alles als Projekt, was mehr als zwei Handlungsschritte umfasst, die wiederum mehr als zwei Minuten in Anspruch nehmen.

 

Weshalb ist die Unterteilung von Projekten in Handlungsschritte so wichtig?

Der wohl größte Effekt liegt darin, dass durch das Herunterbrechen das Projekt überschaubar und handhabbar wird. Es wird Ihnen so viel leichter fallen, auch komplexe Vorhaben in Angriff zu nehmen.

 

Handlungsschritte mit dem Wheel festlegen

Das „Wheel“ gehört zu den bekanntesten Interventionen im Coaching. Es eignet sich für jede Art von Projekten – ob es um Ihren privaten Umzug, die Urlaubsplanung oder das Employer Branding in Ihrer Firma geht.

Es ist ein sehr einfaches und wirkungsvolles Tool, das Sie auch ohne externen Coach nutzen können. Aus meiner Sicht ist es insbesondere die grafische Darstellung im Kreis, die für eine sehr hohe Übersichtlichkeit und Reduktion von Komplexität sorgt und:

Das Vorgehen ist nicht nur einfach, sondern auch schnell. In nur 7 Schritten können Sie Ihre Projekte sinnvoll angehen. In der Regel brauchen Sie nicht mehr als 15 Minuten, um IHR Wheel zu erstellen.

Starten Sie also direkt!

 

Wheel - Schritt 1:

Legen Sie Ihren Projektnamen/Titel fest

 

Wheel - Schritt 2:

Sie zeichnen als erstes einen Kreis und unterteilen diesen in 8 Segmente.

 

Wheel - Schritt 3:

Nun schreiben Sie in jedes Segment einen Handlungsschritt. Hilfreiche Fragen hierfür sind:

  1. Was gehört alles dazu?
  2. Welche Schritte müssen getan werden, um Ihr Employer Branding voranzubringen?

Gehen Sie hierbei wie im Brainstorming vor – Was fällt Ihnen spontan alles dazu ein?

Hinweis: Die 8 Segmente haben sich bewährt. Es ist aber nicht zwingend erforderlich, sofort alle Segmente auszufüllen. Sie können auch später noch Dinge nachtragen. Sollten Sie mehr als 8 Felder benötigen, können Sie die einzelnen Segmente noch einmal unterteilen. Um Komplexität zu reduzieren ist es allerdings hilfreich, sich erst einmal auf die wesentlichen Punkte zu beschränken.

wheel - Projekte managen

 

Wheel - Schritt 4:

Priorisieren Sie nun die einzelnen Felder. Womit wollen Sie beginnen? Tragen Sie die Reihenfolge entsprechend in die Kreise ein.

 

Wheel - Schritt 5:

Machen Sie sich die Ressourcen bewusst, auf die Sie zurückgreifen können und tragen Sie diese – der Übersichtlichkeit halber gerne in einer anderen Farbe – ein.
Wer kann Sie unterstützen? Über welche Ressourcen verfügen Sie bereits?

 

Wheel - Schritt 6:

Terminieren Sie nun Ihre Teilschritte.
Bis wann wollen Sie was erreicht haben?

 

Wheel - Schritt 7:

Halten Sie Ihre Projektschritte nach. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie Ihr Wheel gut sichtbar aufhängen, um die einzelnen Schritte und Terminierungen immer vor Augen zu haben.

 

Sie haben nun eine gute Grundlage, um sowohl private als auch berufliche Ziele strukturiert und umsetzungsstark anzugehen.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie das Wheel auch in Teammeetings einsetzen können, wenden Sie sich gerne an uns unter: info@zeitsprung-c2.de.

Auch für alle anderen Fragen stehen wir natürlich jederzeit sehr gerne zur Verfügung.

 

Wie immer verbleibe ich mit den besten Grüßen und Wünschen für eine effiziente Arbeit mit dem Wheel

Ihre
Kathrin Scheel

 

Weitere Blogbeiträge zum Thema Projektmanagement bei zeitsprung:

Hilfe, mein Team arbeitet agil! Führungskräfte auf verlorenden Posten?

Wollen Mitarbeiter wirklich einbezogen werden?

Intrapreneurship - oder betreutes Gründen

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Kathrin Scheel

Kathrin Scheel ist Management Executive Coach (ECA), Lehrcoach und Lehrtrainerin (ECA) sowie Trainerin für Führung & Entwicklung. Und sie ist Mitgründerin von zeitsprung. Ihr sind die Einbindung von Führungskräften und Mitarbeitern im Unternehmen sowie deren Entwicklung sehr wichtig.

Zurück

Kommentare