6 Schritte für mehr Wertschätzung - und mehr Erfolg

Juliane Scheel

6 Schritte zu mehr Wertschätzung und Erfolg im Employer Branding

Je länger ich in der Unternehmensberatung arbeite, desto klarer wird mir eines: Wertschätzung ist der Schlüssel zum Erfolg. Über die Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern haben wir in unseren vielzähligen Beiträgen zum Employer Branding schon einiges gesagt. Aber es geht um mehr: nämlich die Wertschätzung der eigenen Arbeit, gegenüber Partnern und Kunden. Und, nicht zuletzt, gegenüber den eigenen Fehlern.

Wir alle haben das Ziel, in unserem Leben gesehen zu werden. Wir alle haben das Bedürfnis, etwas Besonderes zu sein. Auch wenn sich dieser Gedanke vielleicht komisch anfühlt oder sehr abgedroschen klingt, er ist es nicht. Denn eines ist ein Fakt: Wir alle SIND etwas Besonderes. Jeder mit seinen eigenen Talenten, mit seinen eigenen Fähigkeiten, mit seiner eigenen Biographie und den ganz individuellen Herausforderungen.

Wenn Sie das anerkennen, leben und kultivieren, dann sind Sie ein großes Problem der modernen Wirtschaft los: Dann haben Sie nämlich keine Konkurrenz mehr. Das ist der Grund, warum es 100 Bäckereien geben kann und jede trotzdem ihre Stammkundschaft hat.

Natürlich, auch Ihre Produkte oder Dienstleistungen sollten gut durchdacht und mit Herz und Verstand entwickelt sein. Aber den wahren Unterschied macht immer der Charakter eines Unternehmens. Und um den zu kultivieren, benötigen Sie kein Geld. Sie können sofort loslegen. Gleich heute. Mithilfe der folgenden 6 einfachen Schritte.

 

Schritt 1: Mindshift – Wertschätzen Sie Ihre besonderen Ideen

In der Praxis erlebe ich oft, dass gerade junge Unternehmer versuchen, das Pferd von hinten aufzuzäumen und es sich damit unnötig schwermachen: Sie starten mit einer idealistischen Idee, haben Visionen, Pläne und Ziele. Soweit alles wunderbar. Doch wenn es um die Umsetzung geht, dann kommt es oft plötzlich zu einem Perspektivwechsel. Die Frage ist jetzt nicht mehr, wie kann ich bestmöglich meine Vision umsetzen, sondern: „Wie kann ich damit möglichst schnell möglichst viel Geld verdienen?“ Das ist sehr schade, denn dadurch passiert eines: Sie laufen Gefahr, Ihre Individualität und den Idealismus zu verlieren, der so ein wichtiger Motor ist.

Verstehen Sie mich nicht falsch, natürlich können und sollen Sie sich Inspirationen holen bei denen, die es schon „geschafft“ haben und Strategien, die sich stimmig anfühlen, übernehmen. Aber denken Sie nicht: „Wie verdiene ich möglichst viel Geld?“, sondern denken Sie: „Wie bringe ich meine Idee, mein Produkt oder meine Dienstleistung so in die Welt, dass es möglichst vielen Menschen hilft?“ Bleiben Sie bei sich und Ihrer Vision, wertschätzen Sie Ihre Ideen und haben Sie Mut, anders zu sein als die anderen. Dann wird das Leben Sie ganz automatisch auf die richtigen Wege führen. Und ja, auch zum wirtschaftlichen Erfolg. Denn ein Produkt, das in erster Linie an die Menschen denkt, für die es gemacht ist und nicht an das Geld, das es verdienen soll, das wird erfolgreich sein. Darauf können Sie vertrauen.

 

Schritt 2: Wertschätzen Sie Ihre Fehler

Den Tipp von uns kennen Sie sicher schon, aber ich kann es nicht oft genug wiederholen: Seien Sie mutig und machen Sie Fehler. Mehr noch: schätzen Sie Ihre Fehler und seien Sie dankbar dafür. Jetzt wissen Sie immerhin schon mal, wie es nicht geht. Das öffnet Ihren Kopf und zwingt Sie, nach anderen Lösungen zu suchen. Grämen Sie sich also nicht lange, wenn Sie eine falsche Entscheidung getroffen haben. Bügeln Sie aus, was ausgebügelt werden muss, ziehen Sie Ihre Schlüsse aus den Erfahrungen und lassen Sie es dann hinter sich. Was immer auch passiert, die Welt dreht sich weiter und es gibt immer einen Weg, der gegangen werden kann. „Lösungen lauern überall“, hat der leider viel zu früh verstorbene Bernd Isert oft gesagt. Und damit hat er Recht. Richten Sie Ihren Blick nach vorne und fokussieren Sie Ihre Gedanken auf neue Ideen. Wenn Sie alleine nicht weiterkommen, dann holen Sie sich Unterstützung. Was uns direkt zum dritten Schritt bringt:

 

Schritt 3: Schätzen Sie Ihre Mitarbeiter

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie Ihre Mitarbeiter wertschätzen können. In unserem eBook zum Employer Branding zeigen wir Ihnen zahlreiche (Link zum eBook).

Heute möchten wir auf eine Form besonders eingehen:

Schaffen Sie einen Raum, eine Kultur, in der alle Gedanken ausgesprochen werden dürfen und unverurteilt bleiben. Es gibt keine schlechten oder falschen Ideen, wenn es um das gemeinsame Ziel geht, eine gute Lösung zu finden. Oder anders gesprochen – und ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht nur mir so geht: Wenn ich mich auf die Suche nach Lösungen mache, dann habe ich meistens sehr viele Ideen. Das klingt erstmal gut, aber Hand aufs Herz: Einige davon sind bei näherer Betrachtung nicht relevant. Weil sie nicht umsetzbar sind oder zu kurz gedacht oder einfach „nur“, weil sie sich nicht richtig anfühlen. Wichtig und richtig sind sie trotzdem, denn sie bringen mich immer ein Stück weiter. Lösungsfindung ist ein Prozess und es ist vollkommen richtig, dabei nicht allen Wegweisern zu folgen.

Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter also immer wieder, sich einzubringen, Fragen zu stellen und Ideen zu entwickeln. Nehmen Sie all diese Meinungen ernst – das ist eine hohe Form der Wertschätzung.

 

Schritt 4: Wertschätzung gegenüber Partnern

Auch Ihre Putzfrau, Ihr Lieferant, Ihr Elektriker, Ihr technischer Support – all diese Menschen sind ein Puzzleteil Ihres Unternehmens und sie alle sind maßgeblich an Ihrem Erfolg beteiligt. Denken Sie also daran, auch diesen Menschen Ihre Wertschätzung und Anerkennung entgegen zu bringen. Dafür reicht oft schon ein aufrichtiges „Danke“ an Ihre Putzfrau oder ein Kaffee für Ihre Lieferanten. Es sind die kleinen Gesten, die einen großen Unterschied machen. Und vergessen Sie vor allem nie, dass für das Gesamtbild, für das große Ganze, jede Aufgabe und jede Position gleich wichtig sind. Dazu noch ein schönes Zitat von dem deutschen Theologen Friedrich Rittelmeyer:

Das Beste in jedem Menschen möchtest Du so gern ans Licht rufen? Das wirst du unfehlbar durch Anerkennung und Vertrauen.“

 

Schritt 5: Wertschätzung gegenüber Kunden

Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber der Vollständigkeit halber: Ihre Kunden sind natürlich Ihr wichtigster Partner. Es ist das Feedback Ihrer Kunden, und ja, auch das negative, dass Ihnen hilft, sich weiter zu entwickeln und Ihre Produkte immer wieder neu zu überdenken. Ich kann Ihnen deswegen den Tipp geben, hier einen engen Dialog auf Augenhöhe zu führen und ja, ich habe selbst einmal im Kundensupport gearbeitet und weiß, dass das nicht immer leicht ist. Aber die Mühe lohnt sich, wirklich! „Das ist doch selbstverständlich“ sagen Sie jetzt vielleicht? Dann sind Sie auf dem richtigen Weg. Ich höre leider immer noch in Seminaren Aussagen wie „Wir müssen unsere Kunden erziehen“.

Insbesondere in Zeiten des Internets sind Ihre Kunden schließlich nicht nur Ihre Partner, wenn es um Ihre Produkte geht, sondern auch wichtig für Ihre Außenpräsentation und Ihren guten Ruf – eine Bewertung im Internet ist schnell geschrieben, löschen lässt sie sich jedoch oft nicht so schnell … Das sollte Ihnen keine Angst machen und manchmal lässt es sich nicht verhindern, dass ein Kunde unzufrieden ist. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang wird Sie dennoch vor unangenehmen Situationen bewahren.

 

Schritt 6: Reflexion

Auch wenn es um das Thema Wertschätzung geht, sind natürlich Fehler erlaubt! Wir alle haben diese Tage … Tage, an denen wir einfach nicht so gut drauf sind. An denen wir vielleicht genervt reagieren, keine Geduld haben, wir überall sein wollen, nur nicht im Büro. Das ist völlig normal und nur menschlich. Ich möchte Ihnen dennoch eine Gewohnheit ans Herz legen, die dafür sorgen wird, dass auch solche Tage am Ende gut sind: Nehmen Sie sich abends ein paar Minuten Zeit und evaluieren Sie den Tag: Wie war er? Wie ging es Ihnen? Welche schönen Situationen gab es, wo haben Sie vielleicht überreagiert? Gab es vielleicht Situationen, denen eine Klärung gut täte, auch nachträglich? Dann machen Sie das! Sprechen Sie am nächsten Tag mit ihm oder ihr und klären Sie die Situation auf. Ihre Mitmenschen werden es Ihnen danken! Und es macht Sie umso nahbarer und sympathischer, wenn Sie auch Fehler eingestehen können.

Am Ende des Tages sind Sie ein Mensch. Bleiben Sie das, in jeder Lebenslage, und Sie werden die Herausforderungen auf Ihrem Weg meistern, mit all den Hochs, all den Tiefs und all den ruhigen Zeiten dazwischen.

Herzlichst Ihre Juliane Scheel

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Juliane Scheel

Juliane Scheel ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin (M.A. Interkulturelle Kommunikation) und arbeitet als aktive Texterin und Lektorin sowohl im wirtschaftilchen als auch im akademischen Bereich. Zudem gibt sie Seminare und Schreibberatungen und ist damit zeitsprungs Fachfrau rund um die Themen Text und Kommunikation.

Zurück

Kommentare