Great place to work – Die besten Arbeitgeber in Berlin und Brandenburg 2015

Mitarbeiterentwicklung Kathrin Scheel

Employer Branding/shutterstock.com

Der Begriff Employer Branding ist in aller Munde – doch wie gelingt eine gute Arbeitsplatzkultur ganz konkret im Alltag? Und ist das nur für große Unternehmen realisierbar? Durchaus nicht!

Aus einem Beitrag des Tagesspiegels vom 15.02.2015 haben wir für Sie einige Beispiele aus der Praxis zusammengestellt – von den besten Arbeitgebern der Region Berlin-Brandenburg.

Was konkret tun die diesjährigen Sieger?

Beispiel: REWE-Markt Andreas Lück, Oranienburg (10 bis 49 Mitarbeiter)

  • Regelmäßige Mitarbeitergespräche werden vom REWE-Marktchef Oranienburg, Andreas Lück, als wesentlicher Faktor ins Feld geführt.
  • Ein Bonus-System wandelt in diesem Unternehmen Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Herzlichkeit und Pünktlichkeit in Euro um.
  • Kooperationen mit Kitas und Schulen beinhalten Ernährungs-Workshops und Marktbesichtigungen.

Beispiel: Projektron (50 – 250 Mitarbeiter)

  • Die Firma bietet flexible Arbeitszeiten, um Eltern die Vereinbarung von Job und Familie zu ermöglichen.
  • Hinzu kommen Teamgeist und ein gutes Miteinander.

Beispiel: Immobilienscout GmbH (über 250 Mitarbeiter)

  • Auf einem „Marktplatz“ stellen sich Teams unterschiedlicher Abteilungen vor und präsentieren ihre Arbeit
  • Beim „Lunchdate“  unter dem Motto „Entdecke Deinen Kollegen“ verabreden sich zufällig ausgeloste Mitarbeiter zum Mittagessen, um sich kennenzulernen.

 

Welche der vorstehenden Ideen lassen sich auf Ihr Unternehmen – möglicherweise auch in abgewandelter Form - adaptieren?

Mehr Infos finden Sie unter www.greatplacetowork.de

 

 

Quellen und weiterführende Hinweise

 

Bildnachweis Titelfoto: Rawpixel/shutterstock.com

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Kathrin Scheel

Kathrin Scheel ist Management Executive Coach (ECA), Lehrcoach und Lehrtrainerin (ECA) sowie Trainerin für Führung & Entwicklung. Und sie ist Mitgründerin von zeitsprung. Ihr sind die Einbindung von Führungskräften und Mitarbeitern im Unternehmen sowie deren Entwicklung sehr wichtig.

Zurück

Kommentare