Gesundheit am Arbeitsplatz fördern - So bleiben Ihre Mitarbeiter gesund

Personalentwicklung Juliane Scheel

Gesunde Mitarbeiter - Prävention am Arbeitsplatz

 

In der letzten Woche Gesund ins neue Jahr haben wir versprochen, Ihnen konkrete Maßnahmen vorzustellen, mit denen es Ihnen gelingt, die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter zu fördern. Was können Sie konkret tun? Und worauf müssen Sie achten? Antworten auf diese Fragen finden Sie im heutigen Artikel. Außerdem zeigen wir Ihnen Beispiele aus der Praxis.

 

Gesundheit am Arbeitsplatz fördern - Kein Mitarbeiter gleicht dem anderen

Gehen Sie deshalb individuell auf Mitarbeiter ein. Angefangen bei den Generationsunterschieden über unterschiedliche Arbeitsplätze bis hin zu verschiedenen Familienkonstellationen und Krankheitsgeschichten hat jeder Mitarbeiter andere Bedürfnisse. Versuchen Sie, in Mitarbeitergesprächen das Thema Gesundheit zu thematisieren und die Wünsche Ihrer Mitarbeiter zu ergründen.

Sie können niemanden zwingen, an bestimmten gesundheitsfördernden Angeboten teilzunehmen. Aber Sie als Arbeitgeber haben die Aufgabe, das Arbeitsumfeld möglichst gesund zu gestalten und Angebote zu unterbreiten. Die Mitarbeiter selbst müssen letztendlich die Wahl treffen, ob sie sie nutzen oder nicht.

Steigern Sie das Gesundheitsbewusstsein Ihrer Mitarbeiter. Bieten Sie  Workshops zu Gesundheitsthemen. Informieren Sie Ihre Mitarbeiter  über Gesundheitsrisiken, zum Beispiel über das Intranet.
Und last but not least: Sorgen Sie für eine gute Unternehmenskultur -  solange diese nicht gegeben ist, nutzen die vorgenannten Maßnahmen wenig!

 

Anregungen für Präventivprogramme

Viele Betriebe haben Programme zur Gesundheitsförderung bereits fest in Ihre Unternehmensagenda integriert. Wir hatten Ihnen in der letzten Woche Gesund ins neue Jahr bereits einige Vorschläge gemacht, um die Ausstattung in Ihrem Unternehmen gesundheisfördernd zu gestalten. Wenn Ihnen das gelungen ist, dann gibt es noch einen weiteren Punkt, den Sie ganz unmittelbar in Ihren Unternehmensalltag integrieren können: Die Ernährung.

 

Tipps für eine gesündere Ernährung am Arbeitsplatz

Und auch wenn ich Ihnen hier sicher nichs Neues erzähle, möchte ich dem Thema an dieser Stelle trotzdem noch ein paar Zeilen widmen. Denn die Krux mit der Ernährung ist ja: In der Theorie wissen wir, dass der Apfel immer besser ist als die Schokolade und dass wir uns lieber ausreichend Zeit zum Essen nehmen sollten, statt unsere Mahlzeiten „nebenbei“ herunterzuschlingen. In der Theorie wissen wir das! In der Praxis essen wir dann doch viel zu häufig die Schokolade, während wir unsere E-Mails beantworten. Die gute Nachricht aber ist, dass es eine sehr einfache Möglichkeit gibt, um dem entgegenzuwirken: Führen Sie eine gesunde, zuckerfreie Kantine. Bieten Sie einfach nur gesunde Snacks an: Obst, Studentenfutter, Gemüsesticks mit Dip, frische Smoothies – es gibt so viele Möglichkeiten, gesund zu snacken! Bestehen Sie außerdem darauf, dass Ihre Mitarbeiter ausreichend lange Mittagspausen machen. Machen Sie die Pause zur Pflicht und Sie werden mit entspannteren, gesünderen und im Umkehrschluss leistungsfähigeren Mitarbeitern belohnt werden.

Alles Ungesunde komplett aus dem Kantinenprogramm zu streichen, fühlt sich vielleicht erstmal etwas radikal an, aber was spricht eigentlich dagegen? Außer der Gewohnheit, sicher nichts. Wenn Sie einen Versuch wagen, dann freuen wir uns sehr über Ihre Erfahrungsberichte in den Kommentaren oder per E-Mail an juliane.scheel@zeitsprung-c2.de!

 

Beispiel aus der Praxis - Sport in innerbetrieblichen Gruppen

Neben der gesunden Ernährung ist natürlich ausreichend Bewegung das A und O für die Gesunderhaltung. Auch hier lässt sich als Unternehmen viel machen, um die Hemmschwelle für die Mitarbeiter, mehr Bewegung in ihren Alltag zu integrieren, so gering wie möglich zu halten.

Die GASAG geht hier mit gutem Beispiel voran und bietet eine Bandbreite an gesundheitsfördernden Angeboten wie Betriebssportgemeinschaften zu verschiedenen Sportarten. Yoga und Massage werden direkt im Betrieb angeboten, vergünstigte Mitgliedschaften in Sportstudios und verschiedene Gesundheitsangebote zur Vorsorge machen das Angebot
komplett.

 

Beispiel aus der Praxis - Betriebliche Gesundheitsförderung für die psychische Gesundheit

Ein weiteres Beispiel bietet die OKE Group, ein international tätiges mittelständisches Unternehmen aus NordrheinWestfalen. Das Unternehmen produziert Kunsststoffkomponenten für die Automobil- und Möbelindustrie und wurde für sein vielseitiges Mitarbeiterprogramm OKE plus bereits mit dem Corporate Health Award ausgezeichnet. Ein großer Schwerpunkt des Programms liegt im Bereich betrieblicher Gesundheitsförderung. Das Ziel dabei ist es, die Beschäftigten insgesamt zu entlasten und so auch ihre psychische Gesundheit zu stärken. Neben zahlreichen Angeboten für die körperliche Fitness werden deshalb auch spezielle Coachings für Führungskräfte im Bereich psychische Gesundheit angeboten. Zusätzlich stehen bei Belastungen interne und externe Ansprechpartner bereit, bei denen die Mitarbeiter sich in Ruhe aussprechen können.

 

Der gesunde Rahmen - ein kleines Fazit zum Schluss

Am Ende des Tages ist Gesundheit ein persönliches Gut und jeder Ihrer Mitarbeiter trägt selbst die Verantwortung für seine psychische und physische Verfassung. Die Sorge für den eigenen Körper kann einem niemand abnehmen. Was Sie als Führungskraft aber durchaus tun können, ist, Ihren Mitarbeitern Angebote zu machen und Anreize zu setzen und einen gesunden Rahmen zu bieten. So machen Sie es Ihrem Team leicht, sich Auszeiten zu nehmen und etwas für das eigene Wohlbefinden zu tun.

Mehr zum Thema Gesundheit und was Sie sonst noch tun können, um mit fitten, motivierten und zufriedenen Mitarbeitern belohnt zu werden, finden Sie in unserem aktuellen eBook rund ums Employer Branding.

Und für die nächste Woche haben wir einen ganz besonderen Blogartikel vorbereitet: Wir führen ein Interview mit der OKE-Group, die uns von ihrem preisgekrönten Gesundheitsprogramm erzählt und praktische Tipps gibt, wie auch Sie ein solches Programm umsetzen können - auch ohne großes Budget!

Was tun Sie bereits, um die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter zu fördern? Hinterlassen Sie uns einen Kommentar, wir sind gespannt auf Ihre Ideen!

Beste Grüße
Ihre Juliane Scheel

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Juliane Scheel

Juliane Scheel ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin (M.A. Interkulturelle Kommunikation) und arbeitet als aktive Texterin und Lektorin sowohl im wirtschaftilchen als auch im akademischen Bereich. Zudem gibt sie Seminare und Schreibberatungen und ist damit zeitsprungs Fachfrau rund um die Themen Text und Kommunikation.

Zurück

Kommentare