Frühjahrskur für Körper und Seele - Das Detoxprogramm

Juliane Scheel

Wie sinnvoll ist Personalentwicklung? Welche Spielräume gibt es in der Personalentwicklung?

 

Am Ende des Winters gehen uns oft die Kräfte aus und wir warten eigentlich nur noch darauf, dass die Tage länger, heller, wärmer werden. In dieser Zeit des Übergangs ist es wichtiger denn je, sich gut um sich selbst zu kümmern. Nutzen Sie also die erwachende Jahreszeit und gönnen Sie Ihrem Körper einen gründlichen Frühjahrsputz!

 

Wege in ein gesünderes, schlankeres und fitteres Leben

 

Es ist Fastenzeit! Und unabhängig davon, welche Rolle die Kirche in Ihrem Leben spielt – oder eben auch nicht spielt –, bietet die Tradition des Fastens eine gute Gelegenheit, für ein paar Wochen konsequent auf das eine oder andere ungesunde Laster zu verzichten. Wie immer gilt dabei: Lieber weniger vornehmen und das konsequent umsetzen, als in der Euphorie des Anfangs eine lange Liste aufzustellen und dann doch allzu schnell wieder vom Wege abzukommen, weil Sie einfach zu viel auf einmal wollten. Im Übrigen ist jetzt genau der richtige Moment, um sich die eigenen guten Vorsätze für dieses Jahr noch einmal vor Augen zu führen. Bei den allermeisten Menschen gibt es hier mindestens einen Punkt, der die eigene Gesundheit betrifft. Sind Sie noch „on track“, was die Verfolgung Ihrer Ziele angeht? Falls nicht, hilft nur eines: Nehmen Sie den Faden wieder auf und machen Sie einfach weiter! Ein gesünderes Leben fordert es meistens, dass wir unsere Gewohnheiten grundlegend ändern und das ist mitunter gar nicht so leicht. Es ist also keine Schande, wenn Sie mehr als einen Anlauf benötigen, um sich alte Verhaltensmuster ab- und neue anzugewöhnen. Richten Sie Ihren Fokus wieder aus und machen Sie sich gegebenenfalls erneut auf den Weg, dann werden Sie Ihr Ziel auch erreichen.

Wie Sie an Ihren guten Vorsätzen dranbleiben, können Sie hier nachlesen: Gute Vorsätze - Dranbleiben!

 

Detox – werden Sie die Winterschlacken los!

Unser Detoxprogramm wird Ihnen helfen, die Schlacken des Winters loszuwerden. Bereits nach kurzer Zeit werden Sie sich deutlich fitter, gesünder und wacher fühlen. Wichtig ist nur, dass Sie am Ball bleiben. Denken Sie an das, was wir oben bereits gesagt haben: Wenn Sie mal vom Wege abkommen: Gar nicht schlimm! Geben Sie an diesem Punkt einfach nur nicht auf, sondern machen am nächsten Tag einfach wieder mit den guten Gewohnheiten weiter und bald werden diese so selbstverständlich für Sie sein wie das tägliche Anziehen. Also: Raus aus dem Winterschlaf und rein in den Frühling!

  1. Banal, aber wirksam: Viel trinken
    Den ersten Tipp haben Sie sicherlich schon Dutzende Male gehört und gelesen, aber er ist so essentiell wichtig, dass ich es Ihnen auch nochmal sagen muss: Trinken Sie viel, viel Wasser von guter Qualität, mindestens 2 Liter am Tag! Das hilft Ihrem Körper, Giftstoffe auszuschwämmen. Neben Wasser können Sie auch dünne Kräutertees (1 Esslöffel Tee auf einen Liter Wasser) trinken. Hierfür eignen sich die folgenden Kräuter: Brennnessel, Birke, Löwenzahn, Pfefferminze und Zitronenmelisse. Sie können zusätzlich zu diesen Entschlackungstees eine Teekur machen: Mischen Sie dafür die oben genannten Heilpflanzen zu gleichen Teilen; eine solche Teemischung können Sie sich in jeder Apotheke herstellen lassen. Trinken Sie nun drei Wochen lang 3 x täglich eine Tasse: 1TL Teemischung mit kochendem Wasser übergießen und 5-10 Minuten ziehen lassen. Alternativ können Sie sich natürlich auch eine fertige Detox-Teemischung kaufen, zum Beispiel hier: Salus Bio Detox Tee Achten Sie dabei jedoch bitte auf Bioqualität.
  1. Verzicht auf Industriezucker
    Verzichten Sie bis Ostern komplett auf industriellen Zucker und nehmen Sie möglichst nur frische, unverarbeitete Speisen zu sich, am besten in Bio-Qualität. Das klingt anfangs vielleicht nach jeder Menge zusätzlichem Aufwand, aber Sie werden mit einer ordentlichen Portion zusätzlicher Energie belohnt werden. Versprochen!
  2. Sorgen Sie für ausreichend Bewegung.
    Mit dem Fahrrad ins Büro, ein Spaziergang in der Mittagspause, die Treppen statt der Aufzug: All diese Kleinigkeiten summieren sich und werden am Ende des Tages einen Unterschied machen! Außerdem kann ich Ihnen nur empfehlen, eine regelmäßige Yogaroutine in Ihren Alltag zu integrieren, eine Anleitung für den einfachen Sonnengruß finden Sie zum Beispiel in unserem Blogartikel zum Thema Yoga

  3. Ein guter Abschluss
    Versuchen Sie, jeden einzelnen Tag zu einem guten Abschluss zu bringen. Dafür können Sie sich abends, kurz bevor Sie ins Bett gehen, die folgende Frage stellen:

    Wenn das der letzte Tag meines Lebens gewesen wäre, hätte ich ihn genauso gelebt? Womit bin ich zufrieden, was hätte ich vielleicht anders gemacht? Die Übung ist noch effektiver, wenn Sie sie schriftlich machen. Sollten Sie etwas auf der Liste „Hätte ich anders gemacht“ haben, nehmen Sie sich für morgen vor, es einfach anders zu machen. Schreiben Sie es gegebenenfalls einfach auf Ihre To-Do-Liste!
  4. Bäumchen-streck-Dich
    Etablieren Sie ein Morgenritual, um gut in den Tag zu starten. Strecken Sie sich ausgiebig, bevor Sie aufstehen.

 

Sich streckende Kühe und wir

Dazu eine kurze Geschichte des Psychologen George Pennington, der seinerzeit ein Praktikum auf einem Bauernhof machte. Der Bauer erzählte ihm von seiner Methode, die Gesundheit seiner Kühe zu überprüfen, dabei ging er laut Pennington wie folgt vor:

„Er ging morgens auf die Weide, wo sie wiederkäuend im Gras lagen. Er ging zu Rosy und stieß sie leicht an, um sie zum Aufstehen zu bewegen und trat dann zurück, um zu beobachten, was sie tun würde. Wenn Rosy ihren Rücken durchstreckte (so wie Hunde und Katzen es tun) bevor sie ihren ersten Schritt tat, dann konnte er sicher sein, dass sie sich bester Gesundheit erfreute. Wenn sie aber den ersten Schritt machte, ohne sich zu strecken, dann sah er sie sich genauer an. Er sagte, bei einer Kuh, die sich vor dem ersten Schritt nicht streckt, kann man sicher sein, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist.“

Nun sind wir alle keine Kühe, aber das Strecken hat Pennington übernommen und ich kann es Ihnen auch nur empfehlen, es hat eine ungemein erfrischende Wirkung!

 

Eine Minidankbarkeitsmeditation für knappe Zeiten

Und noch etwas möchte ich Ihnen empfehlen: Starten Sie Ihren Tag mit Meditieren. Wenn Sie nur sehr wenig Zeit haben, genügt schon eine Mini-Dankbarkeitsmeditation:

Setzen Sie sich mit aufrechter Wirbelsäule hin, schließen Sie die Augen und überlegen Sie sich eine Minute lang, wofür Sie heute dankbar sind. Ihre Familie, Ihre Kinder, dafür, dass Sie ein Dach über dem Kopf haben und gesund sind, für Ihren Job oder aber auch für einen großen Erfolg, der Ihnen gelungen ist. Egal, wie groß oder wie klein die Dinge auch sein mögen, Dankbarkeit wird Sie mit einem guten Gefühl in den Tag starten lassen und richtet Ihren Fokus auf das, was Sie bereits haben, auf die Fülle in Ihrem Leben. Das wird unweigerlich zu noch mehr Fülle führen.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen guten Start in den Frühling!

Ihre Juliane Scheel

 

Weitere Blogbeiträge zum Thema körperliche und mentale Gesundheit

Gesundheit ist auch Unternehmenssache
Gesundheit ist Chefsache - Chefgesundheit auch
Yoga für Leib und Seele
Führungskraft durch Sport - So packen Sie es an
Atemtechniken für den Alltag - Richtig durchatmen
Mental stark mit Selbstsuggestion

 

Quellen: Pennington, George (2014): Bewusst leben: Psychologie für den Alltag.; Bühring, Ursel (2011): Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde. Grundlagen, Anwendung, Therapie.

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Juliane Scheel

Juliane Scheel ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin (M.A. Interkulturelle Kommunikation) und arbeitet als aktive Texterin und Lektorin sowohl im wirtschaftilchen als auch im akademischen Bereich. Zudem gibt sie Seminare und Schreibberatungen und ist damit zeitsprungs Fachfrau rund um die Themen Text und Kommunikation.

Zurück

Kommentare