Dynamic Facilitation - Durchbruch in verfahrenen Situationen

Führung & Unternehmenskultur Dominic Böhmer

Als Führungskraft, Berater, Trainer und Coach ist man immer auf der Suche nach neuen Methoden, um kritische Situationen zu moderieren. In den letzten Jahren ist mir in diesem Zusammenhang immer wieder das Stichwort Dynamic Facilitation untergekommen. Inzwischen habe ich mehrfach Erfahrung mit dieser Methode gesammelt – und bin begeistert. Was steckt dahinter und wie funktioniert sie?

Dynamic Facilitation - Was ist das ???

Dynamic Facilitation – dahinter verbirgt sich eine lösungsorientierte Moderationstechnik, die sich besonders für Gruppen mit unterschiedlichen Ansichten oder festgefahrenen Konflikten eignet und hier zu produktiven Ergebnissen führen kann. Wie der Name es schon erahnen lässt, stammt die Methode aus den USA. Jim Rough hat Dynamic Facilitation Ende der 1980er/Anfang der 1990er Jahre in einem Industriebetrieb entwickelt, wo es darum ging, kreative Antworten auf ganz praktische Probleme in der Produktion zu lösen, die sich bereits zu deutlichen Konflikten verhärtet hatten. Die Methode setzt dabei auf drei Aspekte:

  • Zuhören: Zuhören, zurückspiegeln und aktiv nachhaken, was der Teilnehmer zu sagen hat
  • Respektieren: Den Beitrag des Teilnehmers so annehmen, wie er ihn geäußert hat, ohne Umformulierungen und ohne Umdeutungen
  • Reflektieren: Durch den Prozess den einzelnen Teilnehmer selbst dazu bewegen, über seine Ansichten und seine tatsächlichen Ziele nachzudenken. Und auch die anderen Teilnehmer dazu bringen, sich genauer und objektiver mit den Beiträgen der anderen auseinanderzusetzen.

So hilft Dynamic Facilitation, zu den eigentlichen Anliegen der Diskussionsteilnehmer vorzudringen und diese mit ihnen gemeinsam freizulegen. Gruppen schaffen es, gemeinsam getragene Ergebnisse zu erarbeiten – und das ohne Konflikte kleinzureden oder den Prozess gezielt auf eine bestimmte Lösung hinzusteuern. Besonders wertvoll ist die Methode für Führungskräfte, die die kollektive Intelligenz von Teams im Rahmen eines partizipativen Führungsstils nutzbar machen wollen.

Und wie funktioniert Dynamic Facilitation?

Der Moderator nimmt die Beiträge der Diskussionsteilnehmer nacheinander auf und dokumentiert sie auf Flipcharts. Hierbei differenziert er die Beiträge nach folgenden vier Kategorien:

Jedes Flipchart besteht aus einer nummerierten Liste von Punkten, die in ganzen Sätzen formuliert sein sollten. Die Dokumentation unterstützt das genaue Zuhören und das Zurückspiegeln der genannten Aspekte an den Urheber sowie das Nachhaken durch den Moderator. So sollen Schritt für Schritt die Themen und Gedanken freigelegt werden, über die wirklich geredet werden sollte. Der Moderator versucht dabei nicht, die Aufmerksamkeit der Teilnehmer auf bestimmte Aspekte zu ziehen oder eine sich abzeichnende Lösung zu verfolgen. So wie er unterstützende Beiträge für eine Lösung aufnimmt, dokumentiert er auch Kritik und weitere Konfliktthemen, die der Lösung entgegenstehen könnten.

Ziel ist es, dass alle daran arbeiten, das größere Ganze zu sehen durch das Verstehen unterschiedlichster Perspektiven auf das Problem und so tragfähige Lösungen zu erarbeiten.

Kritik an genannten Punkten werden immer an den Moderator gerichtet und gehen niemals an den Urheber der Punkte. Im Sinne eines lösungsorientierten Vorgehens soll so der kreative Beitrag jedes Teilnehmers geschützt werden.

Weitere Spielregeln gibt es nicht bei Dynamic Facilitation. Es geht um eine aktive Moderation durch genaues und intensives Zuhören. Das gibt den Teilnehmern das Gefühl, wirklich mit den eigenen Anliegen gehört zu werden. Und lässt sie lernen, gleichfalls anderen Teilnehmern besser zuzuhören.

Dynamic Facilitation - ein wirksames Instrument

Natürlich handelt es sich hier nur um einen groben Abriss zur Methode Dynamic Facilitation. Weitere Informationen finden Sie in dem unten beschriebenen Buch. Auf jeden Fall handelt es sich um ein sehr wirkungsvolles Instrument, um partizipative Führung auch in konfliktbeladenen Situationen anwenden zu können. Und unsere Erfahrung zeigt: Sie kann schnell zu neuen Lösungen führen. Unser Urteil: sehr empfehlenswert!

 

Weitere Blogbeiträge von zeitsprung zum Thema Konflikte:

Kritikgespräche führen – mit der richtigen Zielsetzung

Tipps für Konfliktlösungen im Gespräch

Dynamic Facilitation – Durchbruch in verfahrenen Situationen

Wie du mir so ich Dir? Konflikte frühzeitig erkennen & lösen

Wie kann ich mich im Konflikt deeskalierend verhalten?

Konflikte am Arbeitsplatz – auf dem Grat zwischen Nutzen und Schaden

Wie Konflikte eskalieren – das Modell der 9 Konfliktstufen

Konfliktgespräche führen - wann ist der richtige Zeitpunkt?

Zubizarreta, R., zur Bonsen, M. (2014). Dynamic Facilitation. Beltz Verlag, Weinheim und Basel

 

Bildnachweis Titelfoto: djgis/shutterstock.com

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Dominic Böhmer

Dominic Böhmer

Dominic Böhmer ist Managementberater und Business Coach. Gemeinsam mit Kathrin Scheel hat er zeitsprung gegründet … für Unternehmen, die nachhaltige Veränderungen wollen und neben funktionierenden Prozessen & Strukturen auch Impulse für Führung & Zusammenarbeit suchen.

Zurück

Kommentare