Blogchallenge: Wie du alles bekommst, was du willst. #3

Juliane Scheel

Machen, machen und nochmals machen

 

In den letzten zwei Wochen hast du dein Ziel festgelegt und dir überlegt, warum du dieses Ziel erreichen willst – das hilft dir vor allem dann, wenn du einen kleinen Motivationsschub brauchst. Konzentriere dich auf dein Warum, halte dir genau vor Augen, warum du das machst, um dein Ziel zu erreichen. Das wird dir auf dem Weg eine große Unterstützung sein!

 

 

Und jetzt gibt es nur noch eins zu tun: Mach dich auf dem Weg zum Ziel! Sich im Kopf und auf dem Papier Ziele zu überlegen, ist die eine Sache. Sie wirklich umzusetzen, eine andere.

 

Genau das ist schon der erste Moment, in dem viele wieder aussteigen. Weil sie nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Der Trick dabei ist: Warte nicht darauf, bis du den ganzen Weg kennst oder alles hast, was du für den Weg brauchst. „You don’t have to see the whole staircase, just take the first step.“, soll Martin Luther King einmal gesagt haben. Und genauso machst du es. Du fragst dich nur: Was ist der nächste richtige Schritt. Was ist der eine nächste richtige Schritt? Den gehst du.

 

Bevor du dir also überlegst, wie du jemals einen ganzen Marathon laufen sollst, ziehst du dir deine Laufschuhe an, joggst locker zum nächsten Buchladen und holst dir ein Buch dazu.

 

Bevor du deinen ersten Onlinekurs erstellst, schreibst du deinen ersten Blogartikel.

 

Bevor du deine erste Million verdienst, verdienst du die ersten 100 Euro. Dann die ersten 1000. Und so weiter. Immer einen Schritt nach dem anderen.

 

Lass dich nicht davon entmutigen, dass die Reise lang scheint! Wenn du nie losgehst, wirst du auch nie ankommen. Und weißt du noch? Der Weg ist das Ziel.

 

Wenn du überhaupt gar keine Ahnung hast, wo du anfangen sollst, dann wird sicher die Rückwärtsübung dir helfen, die nötige Klarheit zu bekommen. Diese Übung machst du am besten dreidimensional, also im Raum. So beziehst du zusätzlich deinen Körper – und damit auch seine Weisheit – in den Prozess mit ein.

 

Du brauchst für die Übung einen Stapel Papier und ein bisschen Platz im Raum. Du kannst die Übung alleine machen, wenn du einen Partner hast, der dich begleiten kann, umso besser! Aber alleine geht auch.

 

Nun nimmst du dir das erste Blatt und schreibst „Start“ rauf. Das Blatt symbolisiert, wo du gerade stehst. Das legst du auf den Boden. Auf das nächste Blatt schreibst du dein Ziel. Fühl dann mal nach, wo dieses Blatt im Raum hingehört. Dein Gefühl wird dich genau an die richtige Stelle leiten, lass dich einfach darauf ein. Wo fühlt sich dein Ziel gut an? Ganz in der Nähe vom Start? Weit weg? Ganz in der Ecke?

 

Wenn du einen Platz gefunden hast, dann stellst du dich auf dein Zielblatt und nimmst dir einen Moment Zeit, dein Ziel zu visualisieren. Wie fühlt es sich an? Was siehst du? Wo bist du? Mit wem bist du dort? Was machst du? Wie geht es dir? Gehe richtig rein in dein Ziel.

 

Wenn du mit der Visualisierung fertig bist, gucke jetzt zu deinem Startpunkt. Und dann fragst du dich: Was hast du gemacht, kurz bevor du am Ziel angekommen bist? Was hast du da gemacht? Schreibe das auf den nächsten Zettel über überlege, wo der hingehört. Wenn du einen Partner hast, dann kann er die Schreibarbeit für dich übernehmen, das macht es dir ein bisschen leichter, in der Konzentration zu bleiben. Frag dich als nächstes: War es ein kleiner letzter Schritt zum Ziel oder ein großer? Liegt der Zettel also weit weg vom Ziel oder ganz in der Nähe? Wenn du den Platz und den Actionschritt für diesen Zettel gefunden hast, legst du ihn ab. Und so arbeitest du dich Schritt für Schritt vor, bis du beim jetzigen Startpunkt angekommen bist.

 

Nach der Übung sammelst du alle Zettel wieder ein und hast nun einen groben Fahrplan an der Hand, wie du dein Ziel erreichen kannst. Gut gemacht!

 

 

Das wichtigste ist: Gehe noch heute einen ersten Schritt. Es gibt nie einen besseren Zeitpunkt als Jetzt. Du musst nicht warten, bis du noch eine Ausbildung mehr hast oder mehr Geld oder bis du 10 Kilo weniger wiegst. Das wird nicht passieren, solange du nicht loslegst.

 

Also, heute ist der Tag. Heute ist der erste Tag auf deinem Weg zum Ziel. Geh los.

 

Wenn du nur eines aus dieser kleinen Blogchallenge mitnimmst, dann lass es das sein: GEH LOS!

 

Ich wünsche dir allen Erfolg der Welt!

 

Mach etwas Wundervolles aus deinem Leben!

 

Deine Juliane

 

 

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen

Juliane Scheel

Juliane Scheel ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin (M.A. Interkulturelle Kommunikation) und arbeitet als aktive Texterin und Lektorin sowohl im wirtschaftilchen als auch im akademischen Bereich. Zudem gibt sie Seminare und Schreibberatungen und ist damit zeitsprungs Fachfrau rund um die Themen Text und Kommunikation.

Zurück

Kommentare